Hans-Kilian-Fellowships

Das KKC vergibt in unregelmäßigen Abständen Kurzzeit-Fellowships an Persönlichkeiten, deren wissenschaftliche Anliegen sich mit denen des Centrums überschneiden. Damit leistet das Centrum einen Beitrag zum Auf- und Ausbau eines über gemeinsame Interessen verbundenen nationalen und internationalen Netzwerkes. Indem die Fellows auf unterschiedliche Weisen auch in die Lehre integriert werden, bietet das KKC den Studierenden der Universität, insbesondere den Mitgliedern seines Studierendenkollegs, die Gelegenheit zur intensiveren Begegnung und zum Austausch mit wichtigen Vertreter*innen ihrer Interessengebiete.

Bislang hat das Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum seit dem Jahr 2015 neun Fellowships vergeben:

 

Fellowships 2019

23. 24. Januar 2019 Prof. Dr. i.R. Jörg Bergmann

In der vierten Januarwoche 2019 wird Jörg Bergmann als Kurzzeit-Fellow das KKC besuchen. Er hatte bis 2012 die Professur für Empirische Sozialforschung mit dem Schwerpunkt "Qualitative Methoden" an der Universität Bielefeld inne. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Konversationsanalyse und Ethnographie, der Ethnomethodologie sowie in der Sprach-, Wissens- und Kultursoziologie.

Während seines Aufenthalts am KKC wird Jörg Bergmann neben einem öffentlichen Vortrag ein Hans Kilian-Kolloquium zur Qualitativen Sozialforschung und Kulturanalyse für DoktorandInnen und Masterstudierende anbieten:

23. Januar, 16-18 Uhr, Hans-Kilian-Vortrag: "Warum lässt du immer deine Socken ..." – Konstellationen, Formen und Praktiken der (in)direkten Moralisierung im Alltag.

Raum wird noch bekannt gegeben.

24. Januar, 9-15 Uhr: Hans-Kilian-Kolloquium zur Qualitativen Sozialforschung und Kulturanalyse: Masterabsolventen und DoktorandInnen im Gespräch mit Jörg Bergmann.


Fellowships 2018

11. 12. Dezember 2018: Prof. Dr. em Ernst-Dieter Lantermann

In der dritten Dezemberwoche wird sich Ernst-Dieter Lantermann als Kurzzeit-Fellow am KKC aufhalten. Er war bis 2013 Professor für Persönlichkeits- und Sozialpsychologie an der Universität Kassel. In seiner Forschung befasst er sich insbesondere mit Fragen des Verhältnisses zwischen Menschen und ihren materiellen und sozialen Umwelten.

Ende 2016 erschien sein vielbeachtetes Buch „Die radikalisierte Gesellschaft – von der Logik des Fanatismus“, in dem er sich auf die Suche nach Gründen für die zunehmende Radikalisierung im privaten und öffentlichen Leben macht, die zu einer Gefahr für die repräsentative Demokratie zu werden droht.

Am 11. und 12. Dezember wird Ernst-Dieter Lantermann ein Kolloquium für Doktorandinnen und Doktoranden des Lehrstuhls anbieten. Am Abend des 11. Dezember wird er in einem „Kamingespräch“ sein Buch "Die radikalisierte Gesellschaft“ zur Diskussion stellen.


Fellowships 2017

27. November – 2. Dezember 2017: Prof. Dr. Doris Weidemann

Prof. Dr. Doris Weidemann ist Professorin für Interkulturelles Training mit dem Schwerpunkt chinesischer Kulturraum und International Business Administration an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Ihre Interessenschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Kulturpsychologie, interkulturelle Kommunikation, interkulturelles Lernen und indigene chinesische Psychologie.

Während ihres Aufenthalts wird Frau Weidemann u.a. am Symposium „Forschendes Lernen und wissenschaftliches Publizieren im Kontext qualitativer Lehrforschung“ teilnehmen und einen Vortrag zum Thema „Potentiale kulturpsychologischer Analyse interkultureller Erfahrung“ zur Diskussion stellen. Das Team des Lehrstuhls wird sich mit ihr über Fragen der Synergie und Differenzierung von Kulturpsychologie und interkultureller Psychologie austauschen.

Mo., 27.11.2017, 10-17h, Dekanatssaal: Symposium: „Forschendes Lernen und wissenschaftliches Publizieren im Kontext qualitativer Lehrforschung“, Panel I „Forschendes Lernen und qualitatives Forschen“ (10:00-13:00 Uhr)

Di., 28.11.2017, ab 19h, Vortrag: „Und dann bin ich nach China zurück“ – Potentiale kulturpsychologischer Analyse interkultureller Erfahrung“


25. – 26. Februar 2017: Dr. habil. Aglaja Przyborski

In einem zweiteiligen Workshop führt Aglaja Przyborski (Universität Wien) Master-Studierende und Doktorand/innen in die qualitative Analyse ikonischen Materials ein. Ferner hält sie im Rahmen ihres Aufenthalts eine Hans-Kilian-Vorlesung:

Mi., 25.01., 12-15h, UFO 01/2017, Workshop I:  Bilder als Kommunikationsform: Profilbilder, Snap-Chat, Instagram. Wie lassen sich gegenwärtige Bildpraktiken empirisch untersuchen?

Mi., 25.01., 16-18h, GBCF 04/411, Vortrag: Bilder sehen und verstehen: Zur interpretativen Analyse ikonischen Materials in den Sozialwissenschaften.

Do., 26.02., 08:30-10, SSC 2/107, Workshop II: Bilder als Kommunikationsform: Profibilder, Snap-Chat, Instagram. Wie lassen sich gegenwärtige Bildpraktiken empirisch untersuchen?


Fellowships 2016

07. – 08. Dezember 2016: Prof. Dr. Joachim Renn 
Joachim Renn ist Inhaber des Lehrstuhls „Theoriebildung
mit Schwerpunkt gesellschaftliche Kohäsion“ an der Universität
Münster. Er hat im Rahmen seines Aufenthalts eine
Hans-Kilian-Vorlesung gehalten und zudem einen Methoden-Workshop
angeboten.

07.Dezember 2016, 12.15 – 13.45 Uhr, GCBF 04/614 und 8. Dezember, 10.15 – 11:45 Uhr, GC 04/45; Methoden-Workshop: „Makroanalytische Tiefenhermeneutik: ein
qualitativer Zugang zur Gesellschaftsanalyse“

07. Dezember 2016, 16.15 – 17.45 Uhr, Raum GBCF 04/411; Hans-Kilian-Vorlesung: „Sisyphos: Subjektgenese, relationale
Psychoanalyse und der Mythos der Intersubjektivität“


07. – 09. Juni 2016: Prof. Dr. Rainer Kokemohr

Mi, 08. 06., 10.15 – 11.45h, GBCF 04/611, Seminar: „Kulturspezifische
Redeformen?“ (mit Textdokumenten aus Deutschland und Taiwan)

Mi, 08. 06., 16.15 – 17.45h, GBCF 04/611, KKC-Vortrag: „Sprechen, Hören,
Übersetzen in interkultureller Praxis – das schwierige tertium
comparationis“

Do, 09. 06, 10.15 – 11.45h und 13.00 – 15.00h, GC 03/42, Seminar:
„Verstehen, Interpretation und Übersetzung in interkultureller Praxis“


10. – 12. Februar 2016: Prof. Dr. Jaan Valsiner

ValsinerThinktank

Mi., 10.02., 16-18h, GBCF 04/614, Vortrag: Becoming an intellectual colony: Paradoxes of the societal value of the social sciences

Do., 11.02., 13-16h, Forschungsgespräch mit dem Studierendenkolleg des KKCs

Fr., 12.02., Think Tank Kulturpsychologie

Zum Programm des Think Tanks

 


 

Fellowships 2015

November 2015: Prof. Dr. Jens Brockmeier

Mitte November hat Prof. Dr. Jens Brockmeier (American University in Paris) das KKC als Kurzzeitfellow besucht. Am 12. November bot er folgende öffentliche Veranstaltungen an:

10 -13h: Seminar “Kultur des Erzählens, erzählte Person: Ein Dialog über Narrative Psychologie

16-18h Vorlesung: „Gedächtnis und Metapher: Wie wir unsrer Vergangenheit Bedeutung verleihen


12. – 15. Januar 2015, Prof. Dr. Norbert Groeben

Foto Groeben
Norbert Groeben bot im Rahmen seines Fellowships ein Block-Seminar für Master-Studierende der RUB an (Modul Sozialwissenschaftliche Theorien und Modul Kulturpsychologie, Kultur- und Sozialtheorie):

„Anthropologische Entwicklungsperspektiven aus Sicht einer sozialwissenschaftlichen Psychologie“

12.01.-15.01.15, jeweils 9-11 Uhr und 16-18 Uhr, in UFO 0/05.

Mo, 9-11 Uhr  1. Vorlesung „Kreativität“

Mo, 16-18 Uhr  1. Seminarsitzung „Kreativität

Di, 9-11 Uhr  2. Vorlesung „Willensfreiheit

Di, 16-18 Uhr  2. Seminarsitzung „Willensfreiheit

Mi, 9-11 Uhr   3. Vorlesung „Argumentationsintegrität

Mi, 16-18 Uhr GBCF 04/411  Vortrag im Rahmen der Hans-Kilian-Vorlesungsreihe: Peer-Review und andere Varianten der Selbstevaluation von Wissenschaft

Do, 9-11 Uhr   3. Seminarsitzung „Argumentationsintegriät